Startseite

Martinskirchengespräche


 
Die Evangelische Kirchengemeinde Jugenheim in Rheinhessen veranstaltet seit einigen Jahren die »Martinskirchengespräche«. Ein Forum zu wirtschafts-, gesellschafts-, sozial- und kirchenpolitischen Fragen, die Themen jeweils heruntergebrochen auf die örtliche Ebene.
 
 
Die »Martinskirchengespräche« finden normalerweise Donnerstagabends um 19.30 Uhr in der Evangelischen Martinskirche in Jugenheim statt und dauern 90 Minuten. Zum Abschluss ist es Tradition, dass sich Zuhörer und Referenten bei einem kleinen Imbiss und einem Glas Wein austauschen. Ein Kreis Ehrenamtlicher bereitet diese Podien inhaltlich vor, die drei bis viermal im Jahr stattfinden und von Uli Röhm zusammen mit der ZDF-heute-plus-Moderatorin Hanna Zimmermann moderiert werden.
 
Vor der Coronapandemie fand das letzte »Martinskirchengespräch« am 21. Januar 2020 statt. Kurt Beck, der ehemalige Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Maurice Conrad von der rheinland-pfälzischen „Fridays For Future“-Organisation und Prof. Dr. Gregor Daschmann, Dekan des Fachbereichs Sozialwissenschaften an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, diskutierten unter dem Titel „Lebenserfahrung verdient (k)einen Respekt“ die Fragen: „Was können die Generationen voneinander lernen? Warum und wann wird die Lebenserfahrung Älterer von der Jugend geschätzt oder warum nicht?“
 
Im November 2019 war das Thema „Spiritualität - Du glaubst an was, das du nicht siehst“ Es diskutierten Prof. Sebastian Murken, Psychotherapeut und Religionspsychologe an der Uni Marburg; Sri Sri Brahmani Mahadevi Mata vom MahadeviMata Shakti Center und Dr. Eckhard Türk von der Stabsstelle Sekten- und Weltanschauungsfragen des Bistum Mainz.
 
Im Juli 2019 ging es unter dem Titel »Wann darf ich sterben?« um das Ziel der medizinischen Forschung. Sollen alle immer älter werden? An diesem Abend diskutiert Prof. Dr. med. Norbert Pfeiffer, Vorstandsvorsitzender und Medizinischer Vorstand der Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz über das Ziel medizinischer Forschung, Dr. Melanie Beiner, Oberkirchenrätin der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und Wilhelm Schild von der Deutschen Rentenversicherung.
 
Im November2018 diskutierte eine Gesprächsrunde aus Doris Ahnen, Finanzministerin des Landes Rheinland-Pfalz und SPD-Präsidiumsmitglied, Nikolaus Brender, zehn Jahre lang Chefredakteur des ZDF und Prof. Oliver Quiring, Kommunikationswissenschaftler am Institut für Publizistik der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz über das Thema „Wahrheit“ unter dem Titel „Wem kann ich glauben?“
 
Andere frühere Themen waren: »Soll die Oma der Tochter die Karriere ermöglichen? Wie sehr müssen die Generationen einander unterstützen?«. Gäste auf dem Podium waren Anne Spiegel, Ministerin für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz in Rheinland-Pfalz, die Autorin Christina Mundlos und Karl-Heinz B. van Lier vom Politischen Bildungsforum Rheinland-Pfalz der Konrad-Adenauer-Stiftung.
 
Im Februar 2017 ging es um »Gesund um jeden Preis?«. Darüber diskutierten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz; Walter Bockemühl, ehemaliger AOK-Vorstand; Dr. Joachim Schäfer, Arzt und Prädikant unserer Kirchengemeinde und Prof. Dr. Dr. Andreas Barner, Boehringer Ingelheim, Mitglied des Rates der EKD und ehemaliger Kirchentagspräsident.
 
Im Mai 2017 waren die Kandidaten der vier damals im Bundestag vertretenen Parteien unseres Wahlkreises zu Gast. Im November Prof. Dr. Gerhard Trabert, Vorsitzender des Vereins „Armut und Gesundheit“ und Dr. Eckart Lensch, der neue Mainzer Sozialdezernent.
 
Februar 2018 hat sich das »Martinskirchengespräch« mit der Frage befasst »Wo sind unsere Toten zuhause?«. Die Gäste auf dem Podium haben unterschiedlich professionell mit dem Tod zu tun: Eine Ärztin; ein Polizist der Todesnachrichten überbringt; eine Bestatterin; eine Dorfforscherin, die als Promotionsprojekt ein Jahr lang die Trauerkultur in Jugenheim untersucht; der Jugenheimer Ortsbürgermeister Herbert Petri und Dr. Klaus-Volker Schütz, Propst für Rheinhessen und Nassauer Land.
 
Im August berichten Jugenheimer über ihr Engagement unter dem Motto „Freiwillig zu Diensten?“, von der Freiwilligen Feuerwehr, dem Gesangverein Einigkeit, den Landfrauen, den Lesepaten, dem TuS Jugenheim und der Flüchtlingsinitiative „Willkommen im Dorf“. Zur Diskussion über „Ehrenamt - Lückenbüßer für den Staat?“ waren eingeladen die Autorin Claudia Pinl und Roger Lewentz, Staatsminister des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz.
 
 

 
Presse Artikel der Evangelischen Sonntagszeitung: 
 
Martinskirchengespräch "Steuervorteile für Freiwillige"